Sunday, July 31, 2011

La Strada 2011: Menschen vom andern Stern.


Komponist Michel Risse: „Meine Arbeit hat kein Endresultat. Lassen wir uns überraschen, was am Jakominiplatz herauskommt.“


Der Komponist Michel Risse und sein kreatives Forschungslabor Décor Sonore breiteten sich mit dem „Sharawadji Effect“ fast unscheinbar auf dem Jakominiplatz aus. Fast unbemerkt trat die von Michel Risse eingeladene Gegenwartstanzgruppe Compagnie Jeanne Simone auf. Die drei Darsteller ließen sich vom Treiben auf dem Platz inspirieren und reagierten darauf mit einer Choreographie. Es entstanden interessante Bilder, als die Schauspieler sich zwischen ahnungslosen Passanten eingliederten und so Teil des Ganzen wurden. Wie am Jokominiplatz nicht unüblich, wusste man nicht immer, wer schauspielt und wer nun ein Passant war. Auf alle Fälle war die Performance sehr intensiv. Die Menschen verstummten, die Vogerln zwitscherten leiser.


Der Performer Willi Dorner zeigte den Grazer „Murpark“ in neuem Licht. In einem Rundgang in und außerhalb der Shoppingmall spielten rund 20 Performance-Künstler lebendige Architektur. Sie schmiegten sich an Wände, zwängten sich zwischen Betonpferche, bauten sich als Sandhügel auf, legten sich auf ein Hausdach oder verwandelten sich auf einer Wiese zu menschlichen Heuballen. Das Publikum zeigte sich fasziniert und belohnte die ideenreiche Performance mit anhaltendem Applaus.

Fotos & Text: Wa.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home