Tuesday, May 31, 2011

Warum der GAK vor morgen keine Panik haben muss!


... oh du wunderschöner GAK - gohts eigentlich no ;-)


Zum einen: Ja, mein Monolog „Dritte Liga“ wurde erfolgreich abgespielt. Vielen Dank der Nachfragen. Nein, so bald ist sie in Graz nicht mehr zu sehen von mir, aber wir haben ja noch ne Herbst-Tournee die uns nach Wien, Kärnten und Vorarlberg führen wird. Wanko in anderen Bundesländern zu gaffen, ist absolut ok.
Zu Morgen: Keine Panik, nein: Für Nicht-Grazer: Der GAK hätte die Chance Meister zu werden und in die Relegation zu kommen. Als zurzeit drittplatzierter ist er nicht gerade in der Favoritenrolle. Meine persönliche Einschätzung, wir gewinnen 3:1 und BW Linz verliert 0:1. Ist mir beim Laufen heute so in den Sinn gekommen. Bei etwaigen Wettgewinnen mich bitte zu beteiligen, den Verlust könnt ihr euch selber behalten! Zu guter Letzt: Die Fans sollten locker sein, die Mannschaft keine Panik haben, Linz 2009 wird uns nicht passieren. Solche Tragödien finden nur einmal statt, sind auch die Vorzeichen schon ganz anders. Und wenn wir nicht aufsteigen? Dann halt nicht, dafür nächstes Jahr, ganz, ganz sicher, das versprechen wir uns doch, gelle?! ;-))

Euer Wa.

Friday, May 20, 2011

Fußball, national und international.

Karten zum Theaterstück "dritte Liga" gibt es natürlich noch unter 0699-11336009 und dan der Abendkasse. Weitere Infos entnehmen Sie bitte aus den Blogeinträgen unterhalb, danke.

War vor kurzen auf der Pressetribüne in Gratkorn beim Spiel FC Gratkorn vs. FC Lustenau. Stark waren zwei Dinge: Zum einen waren da 2 Tore in der Nachspielzeit (3:4) und zum anderen bedankte sich die gesamte (!) Lustenauer Mannschaft bei den drei (!) mitgereisten Fans.

Ja, und so schauts bei der Live-Übertragung vom GAK-Auswärtsspielen im Redcorner aus: Gesteckt voll und muxmäuschenstill, wie im Kino seinerzeit die Wochenschau, oder so. Ein „Oldie“ rügte uns: „Mein Sohn ist beim Auswärtsspiel, dort gehörts ihr auch hin!“ Die Bude ist also getreten voll. Abhilfe schafft hier zum Beispiel das „Sportwetten Admiral“ in Andritz.

Gelegentlich kauft man Fußball-T-Shirts, weil sie einem gefallen, aber man trägt sie dann nicht. Als AS Roma Fan tue ich mir halt mit einem Inter-Leiberl schwer, aber das Nike T-Shirt zum letztjährigen Champions League-Triumph ist trotzdem nett ...

Kleine Gastgeschenke erhalten die Freundschaft: Hier Giancarlo, „Patre de Vino“, aus Scandicci bei Florenz. Er selbst hält in Italien zur La Viola, zum ACF Fiorentina, die mitunter ja auch auf dem „Internationalen Strafpunkteleiberl“ an guter dritter Stelle platziert ist. (Das T-Shirt stellte übrigens Herr K. zur Verfügung, danke!)

Die pechschwarze Avocado der Sorte „Hass“, finde ich, die passt einfach zu diesem Blog dazu!


Wa.

Wednesday, May 18, 2011

Testblog.

Wir spielen noch immer Theater, in der Jakoministraße 30, in Graz - wo sonst. Gestern wars wieder sehr gut besucht. Dann gehe ich über den Jakominiplatz nach Hause und denke mir, Mann, Graz ist schon ein großes Theater - Und das hier ist jetzt ein Testblog, weil der Explorer mich nicht mehr mag und der Mozilla schon. Das alles zu erklären, wäre jetzt aber zu langweilig,

danke für Ihre Aufmerksamkeit,

wa.

Sunday, May 15, 2011

Geiersturzflug, Medienschönflug

Hier der langjährige Aktive und zweimalige Internationale Gernot Sick (bitte, gegen Enland und Nordirland!)nach der UA on stage!


Werte Blogleser, hier noch die Medienztate aus den gewohnten Blättern. Schön ist, dass sich alle einig sind: Die "Dritte Liga" ist suba!


„Die Sprache bleibt simpel, doch voller Ideen, kreativ, lebendig, schmutzig. Fußball eben. Die Tiefe des Raumes hat hier nichts verloren. Der GAK will aufsteigen und zu den Großen gehören. Wanko hat diesen Schritt schon gemacht.“

Kleine Zeitung online, Sebastian Krause


„Fußballmonolog landet Volltreffer - Alexander Kropsch legt unter der Regie von Werner Halbedl einen Erstliga-Monolog hin.

Kleine Zeitung print, Elisabeth Willgruber-Spitz


„Der bekennende GAK-Fan seziert die Fußballerseele genau ... dabei kommt eine gelungene, runde Theatersache heraus.“

Falter, Florian Labitsch


"Ein unterhaltsamer, kurzweiliger und pointenreicher Abend."

Kronen Zeitung, Christoph Hartner


ps.: bekennender GAK-Fan klingt wie bekannender RAF-Beführworter, auf alle Fälle geführlich, und da hat Herr Labitsch schon Recht so!

Haubentaucher.at votet: „Fußballstück des Monats.“

G 7 votet: „Stück der Woche.“

Ein Abend mit einem überzeugenden Alexander Kropsch und einem Thema, das kaum jemand hierzulande profunder beschreiben könnte als der notorische GAK-Anhänger Wanko.

Haubentaucher.at



Der GAK verlässt sie vielleicht bald, wir spielen weiter: Und das immer um 20:00 Uhr an den Tagen:
12., 13., 14., 18., 19., 20., 26., 27., 28. Mai 2011 immer um 20:00.

Karten (15/10 EUR)

Dritte Liga

Ein Theaterstück von Martin G. Wanko (Uraufführung)

Regie: Werner Halbedl.

Schauspieler: Alex Kropsch

Ort: Jakoministraße 30. (Ehemaliges Tattoo-Studio).
8010 Graz
Premiere: 7. Mai. 20:00 Uhr.

Karten und Infos unter: 0699-11336009 oder martin.wanko@inode.at

Sunday, May 08, 2011

"3 Liga" - die Fotos.

So, nach der gelungen Premiere, sehr lustig, ja im Theater darf auch gelacht werden, ohne dass es gleich deppert ist, hier einige Bilder, die die Stimmung richtig einfangen. Übrigens: Am Tag der UA wurde der GAK endlich wieder Tabellenführer, nach genau 969 Tagen. Und: Ab dem 12. Mai gibts weitere Vorstellungen von der "Dritten Liga"!

Ein echter Haudrauf, der Herr Fesch ...

... aber auch Nachenken muss sein, manchmal halt ...

... und auch ein kleiner Fiesling ...

und ein Hawie mit Charisma!



Dritte Liga
Ein Theaterstück von Martin G. Wanko

Regie: Werner Halbedl.
Schauspieler: Alex Kropsch
Ort: Jakoministraße 30. (Ehemaliges Tattoo-Studio).
8010 Graz

Karten und Infos unter: 0699-11336009 oder martin.wanko@inode.at

Wann: 12., 13., 14., 18., 19., 20., 26., 27., 28. Mai 2011 immer um 20:00. (karten 15/10 EUR)

Wednesday, May 04, 2011

Die Roten von da Mur!


Die Premiere ist ausverkauft!Weitere Termine sind: 12., 13., 14., 18., 19., 20., 26., 27., 28. Mai 2011 immer um 20:00. Karten unter: 0699-11336009 oder martin.wanko@inode.at Tickets: à 15 €


Werte Leser! Meine Kolumne „Die Roten von da Mur!“ wurde am 1. Mai vom G7, der Graz-Beilage der Kleinen Zeitung, abgedruckt. Aufgrund des anhaltenden Interesses, vor allem in der Oststeiermark ;-), erlaube ich mir diesen Text nun auf meinen Blog zu stellen.

„Die Roten von da Mur!“

Hartberg ist eine sinnlose Stadt, wenn nicht überhaupt der sinnloseste Fleck auf Erden. Und bei jeder Fahrt nach Wien erntet Hartberg beim Vorbeifahren den Stinkefinger. Nicht nur von mir, von vielen anderen Grazern auch. Kurz zur Erinnerung: Hartberg stieg 2009 durch ein sehr interessantes 6:1 über den SAK (Kärnten) in die Bundesliga auf, und der punktegleiche GAK blieb in der „Hagelliga“ hängen. Das Torverhältnis machte damals den Unterschied, und ein echter „Roter“ regierte auf den „Fastaufstieg“ mit Darmdurchbruch. Seit diesem Tag ist Hartberg für mich das absolut Letzte, die Stadt Graz sollte jegliche bilateralen Kontakt mit Hartberg abbrechen, Hartberg ist also des Übels Ursprung und täte es nicht noch einen ziemlich unbedeutenden Grazer Bundesligaverein geben, man könnte sich gegen Hartberg so richtig einschießen. Aber Hartberg zu demütigen ist im Grunde sehr fad, „irgendwann“ werden die Oststeirer schon noch sehen, wo der Hammer hängt.

Wir sind genial, weil wir die Roten sind!

Das „irgendwann“ ist ein sehr strapazierbares Wort. „Irgendwann wird alles wieder besser, irgendwann wird alles wieder gut.“ klingt wie ein Refrain der Kelly Family, könnt auch von Brunner&Brunner sein, nach dem siebten Bier auch von unserer Südkurve. Nur das „irgendwann“ könnte bald mal gestrichen werden. Irgendwann. Das denke ich mir jedes Mal, wenn ich an der Körösistraße vorbeijogge und die dämliche Siedlung auf unserem ehemaligen GAK-Platz sehe, samt der Rudolf-Hiden-Gedenktafel. Rudolf Hiden, Grazer Kicker, stand sogar im französischen Nationalteam. Bei welchem Grazer Verein er seine ersten Kickbackln zerrissen hat, glaube ich nicht mehr erwähnen zu müssen. Aber wir sind halt so gottverdammt traditionsreich, die Erstgeboren so und so und irgendwie anders. Wir sind genial, weil wir die Roten sind!

Salatbeete in Messendorf

Und überhaupt ist der Sonnenaufgang noch immer rot, es heißt ja nicht „Morgenschwärze“, sondern „Morgenröte“. Leider Gottes gibt es in Graz noch immer einige „Schwarze Löcher“, diese sind vermehrt am Jakominigürtel (Gruabn) und in Messendorf (Sturm-Trainingszentrum) zu finden. Das hat auch meine Bekanntschaft zu meinem Salatbauern beendet. Der hat seine Salatbeete in Messendorf. Bei dem kaufe ich nichts mehr. Nein, wir „Rote“ sind nicht kleinlich, wir sind nur ein paar Mal zu oft beschissen worden. Zwangsabstieg in die 3. Liga, der „Fastaufstieg“ ... da wird man halt eigen, vor allem, wenn man als „Roter“ schon immer einen Hang zur Individualität hatte. Und überhaupt, nie vergessen: Wir sind die Roten, keiner mag uns, ***egal!

Keiner mag uns, keiner mag uns, keiner mag uns, ***egal!

Aber im Grunde geht’s uns gut! Die interessanteren Klubs in einer Stadt sind ja immer die zweitgereihten, und eher als „die Stadtclubs“ zu sehen. Ich denke hier an den Wiener Sportklub, den AC Torino, Manchester City, Queens Park Rangers, 1860 München, St. Pauli, Glasgow Rangers, Union Berlin, oder letztens im Veneto entdeckt: Vicenza Calcio, Vereinsfarben bianco-rosso und gegründet auch 1902, na also! Kann man ja gleich auf ein Flascherl Prosecco runterfahren. Und, steigen wir heuer auf, oder nicht? Schön wär’s schon, wirtschaftlich muss es auch einmal passieren, und der Verein braucht – einen Quatsch braucht der Verein! Von mir aus steigen wir auch nicht auf. Weil wir sind ja schon wer, das kann uns keiner mehr nehmen. Wir sind die Roten von „da Mur“ und keiner mag uns, keiner mag uns, keiner mag uns, ***egal!

Wa. © G7, Kleine Zeitung. 1. Mai

Tuesday, May 03, 2011

Zum aktuellen Anlass ...

... und weil gelegentlich die Homepage spinnt:

Karten und Infos unter: 0699-11336009 oder martin.wanko@inode.at

Wann: 7., 12., 13., 14., 18., 19., 20., 26., 27., 28. Mai 2011 immer um 20:00.

DIE PREMERE AM 7. MAI ist bereits AUSVERKAUFT!

Wir danken sehr herzlich den Förderern von Bund, Land und Stadt dem Ankünder sowie dem Unternehmen Gaulhofer. „Dritte Liga“ wird im Rahmen des „design monat graz“ aufgeführt.

Einige Worte dazu: Unser Ziel ist es, Theater aus seiner gewohnten Umgebung rauszuholen. Skurrile Orte wie dieses ehemalige Tattoo-Studio geben doch ein spannendes Umfeld fürs Theater ab. RAWUMM und PENG!

Inhalt: Der Monolog „Dritte Liga“ handelt von einem Fußballer, der von heute auf morgen von der ersten in die dritte Liga absteigt. Dieser Bauchfleck bringt ihn zum Nachdenken. Ein Stück über Fußball-Österreich, also über Österreich. Schuss, Nachschuss und – Stange! Und wie immer: Es gilt die Unschuldsvermutung Und Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig, sowieso.

Martin G. Wanko und der Fußball : Nach Martin G. Wankos Fußballtrainermonologen über Ivica Osim (Trainer, König, General) und über Pepi Hickersberger (Die Wüste lebt) ist dies nun sein dritter Fußball-Monolog, angesiedelt zwischen Graz und Kärnten.
Privat ist Wanko GAK (Grazer Athletiksport Klub) Vereinsmitglied und Jahreskartenbesitzer.