Thursday, April 07, 2011

"Aus der Muckibude oder was Schweinsbraten mit André Heller zu tun hat."


Muckibude, 8 Uhr morgens und es riecht nach Schweinsbraten. Neben der Muckibude ist eine Großraumküche und irgendwie passiert es, dass da der Luftaustausch in diesem Komplex nicht so ganz funktioniert. Wonach es in der Großraumküche dann riecht, wenn in der Muckibude echt was los ist, möchte ich lieber nicht wissen. Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass die Bude illegal aufgestellt wurde, also der Baubescheid erst nach Fertigstellung des Hauses erstellt wurde und im obersten Stockwerk sitzen auch noch Behörden drin. Und in der Vorzeit war das einmal ein Nachtlokal mit Rundumservice, wie mir Michi mitteilte, deshalb ist auch gleich eine Bank daneben, denn da soll die Kohle kiloweise und täglich hingebracht worden sein, und das hängt auch damit zusammen, dass früher einmal, als Graz noch ne graue Maus war, und die Goalkeeper von GAK/Sturm Ekmecic und Saria hießen, zu dieser Zeit hier am Bahnhof der Transit durchzog, aber nicht nur, denke ich mir, und rieche um 8 Uhr morgens den Schweinsbraten und ein alternder Rockstar röhrt via Vollbeschallung „I’m free“. Graz, du kleine Großstadt, denke ich mir, und überhaupt, ist schon geil, denke ich mir, es ist 8 Uhr morgens und ich denke mir dabei ob der Schweinsbratenumdreher nicht auch einen Tag mit Inhalten und Projekten und freier Zeiteinteilung haben möchte ... und das denke ich mir jetzt schon wieder nicht mehr, weil der Flow die Welle mich von einem Projekt zum nächsten trägt, über mich gekommen ist ... im Kopf zumindest, und finden die Projekte nicht im Kopf statt, dann sind sie nirgendwo, Herr André Heller, so war das ja mal als Sie träller, träller, träller ...

Wa.

1 comment:

Sabrina said...

Mmh, Schmweinebraten mit leicht salzigen Nachgeschmack im Abgang....urks