Friday, October 30, 2009

Besprechung Roberto Bolaño: 2666



Jens Lapidus -- Roberto Bolaño -- Ulrich Ritzel

Bei dem Namen Roberto denke ich als g’standenes Wirtschaftswunderkrapferl natürlich an Roberto Blanco, aber da ja Blanco eher Herr des Schlagers ist, hat er auf diesem Blogg keinen Stammplatz. Roberto Bolaño schon eher, der mit seinem über 1000 Seiten starken Roman „2666“ von sich reden macht. Ja, ich hab das Buch leider noch nicht gelesen, aber da meine Blogeintrag „Besprechung David Forster Wallace: Unendlicher Spaß“
auffallend häufig aufgerufen wird, versuchen wir das nun auch mit Kollegen Roberto Bolaño ebenso. Übrigens: Noch nie wurden die Namensvetter Roberto Bolaño und Blanco in einem Satz verwendet, was sich hiermit auch erledigt hat. Ja, gut auch, dass ich die Erstausgabe mit den duften orangen Seiten habe, siehe Bild, seit der 2. Auflage sind sie ja leider weiß.
Aber ich will Sie nicht ganz bescheißen zum Lesen empfiehlt sich zweierlei: Ulrich Ritzel, mit seinem „Beifang“, nicht ganz auf der Höhe der Zeit, aber der alte Haudegen hat schon sieben Berndorf-Krimis gestemmt. Dazu sage ich einmal Respekt, Herr Ritzel!
Knallhart geht’s dafür bei Jens Lapidus zu. Der Stockholmer hat mit „Spür die Angst“ einen knallharten Gangster-Krimi geschrieben, dessen Gangart eher an die Machart von Krimis im angelsächsischen Raum erinnert. Knochen krachen, Schädel bersten und die dunklen Herzen und Seelen werden offengelegt. Fernab vom norwegischen Sozialstaat widmet sich der Autor der Balkan-Mafia. Kurze Sätze, ein knackiger Stil, eine klare Aussage, mehr kann man sich von diesem Krimi nicht erwarten.

Wa.

7 Comments:

Anonymous thfkoch said...

Ja hallo Wa.! Beim Ritzel stimme ich Dir nicht zu: Der läuft halt ähnlich gemächlich-geruhsam, tödlich präzise wie der Brenner. Nicht ganz so schräg, aber dafür hat er denn auch mehr Sex. Diese Anwältin, Boston Legal lässt grüßen, ist doch echt schnucklig, oder? Diesen Ritzel mag ich mal wieder!

10:30 PM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Oh, Herr Koch!

Wieder aus den Tiefen und Untiefen der Arbeitswelt aufgetaucht? Erzählen Sie mal, wie richt es dort unten?


Wa.

10:29 AM  
Blogger Martin G. Wanko said...

PS. Ich werd' den Herrn Ritzel mal zum Herrn Haubentaucher wachsen lassen. Mal schauen, was der sagt.

10:34 AM  
Blogger Haubentaucher said...

der ist durchaus interessant, mag aber den brenner nicht wirklich. im kino schon, aber zwischen zwei buchdeckeln macht mich die lächerliche sprache des herrn wolf haas komplett narrisch.

12:39 AM  
Blogger Haubentaucher said...

sollte heißen: der ist durchaus INTERESSIERT. das kommt davon, wenn man schon um 5.45 aufstehen muss ;-(

12:40 AM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Au ja, da Herr Haubentaucher war ja bereits am Morgen in Sachen GAK im Radio tätig - sehr brav!

Als Belohnung folgt das Buch!

12:02 PM  
Anonymous thfkoch said...

Hä?

8:01 AM  

Post a Comment

<< Home