Thursday, September 24, 2009

Gralla




Als Kind habe ich über diesen Ort gelacht. Der Name klang nach Krallen so „krallig“, irgendwie komisch. Gralla war einfach Gralla, der Zipfel an Leibnitz. Gr, Grrr, Grrrrr, Grrrralllla. Und heute hat dieser Ort ja als Homebase des schwer gestörten Briefbombers rausgestellt. Und trotzdem muss der Ort irgendwie dableiben und trotzdem müssen da irgendwie noch Menschen leben, sie können ja nicht abhauen, weil Franz Fuchs hier sein Unwesen trieb. Was gibt’s sonst über Grala zu sagen. Heiß war’s, die die maisstaudenblätter wogen sich im leichten Wind und neben uns ging eine Frau mit ihrem Hund zum Tierarzt.

2 Comments:

Anonymous Fuchsschwanz said...

Immerhin kann man mit 70 kmh durchblasen durch gralla.

1:47 PM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Ähm, ja. Deshalb ist auch das Foto so cultig verwischt.

Wa.

12:11 AM  

Post a Comment

<< Home