Monday, May 30, 2016

Philip Kerr - Wolfgang Kühnelt 1:3




Pünktlich zur Fußball-EM erscheinen naturgemäß massenhaft Kicker-Bücher Wolfgang Kühnelt nimmt hierbei Österreich unter die Lupe, Philip Kerr marschiert nach Griechenland.
Philip Kerr ist kein Unbekannter mehr. Mit „Game Over“ brachte der überzeugte Arsenal- Fan vor zwei Jahren seinen ersten Fußball-Krimi heraus, mit „Die Hand Gottes“ legt er nun nach. Spielt sein erster Roman zur Weihnachtszeit, in der in England der Fußball Hochbetrieb hat, ist der Handlungsschauplatz seines neuesten Werks interessanterweise Griechenland.

Der Co-Trainer als Schnüffler

Im Champions-League-Spiel Olympiakos Piräus gegen London City stirbt während des Spiels der russische Spielmacher der Londoner am Sekundentod, einem plötzlichen Herzstillstand. In der Nacht darauf wird aus dem Hafenbecken von Piräus eine Dame gefischt, die die letzten Stunden ihres Lebens mit dem toten Fußballer verbrachte. Die mögliche Verwicklung in diesen Todesfall ist nun der Grund, warum die Mannschaft nicht aus Griechenland abfahren darf. Um die Zeit totzuschlagen, beginnt der Co-Trainer des fiktiven Fußballclubs, Scott Manson, wie bereits im ersten Roman, als Hobbydetektiv zu ermitteln.

Prinzipiell ist Philip Kerr fein zu lesen. Der Mann hat wirklich eine Ahnung vom Fußball und auch wie die Dinge im Hintergrund laufen. Seine direkte Ausdruckweise, er nimmt sich nur selten ein Blatt vor den Mund, erinnert sehr stark an die Spielart des englischen Fußballs. Den Trip nach Griechenland hätte er sich dennoch sparen können. Seine Erkenntnis bringt keinen Mehrgehalt, zumal auch der saloppe Stil des Autors in diesem Falle eher beleidigend wirkt. Bleibt zu hoffen, dass Philip Kerr seinen nächsten Fußball-Thriller wieder in England spielen lässt, oder eine wirklich ausgefallene Destination findet.

Die österreichische Seele

Hier tut sich der Autor Wolfgang Kühnelt etwas leichter. Er bleibt mit seiner Streitschrift „Nachspielzeit“ in Österreich. Der Untertitel „Die sieben Todsünden des österreichischen Fußballs“ sagt eigentlich schon alles aus und zugleich ist es doch anders als es scheint: Kühnelt zeichnet mit Hilfe des Fußballs ein äußerst gelungenes Porträt über unser Land. Österreich als ängstliches Land, welches an einer verschwommenen Selbstwahrnehmung laboriert und sich im Grunde selbst nicht leiden kann.

Aber diese Streitschrift ist mehr als ein launisches Dribbling. Sie behandelt sowohl die Einstellung des Durchschnittsösterreichers zu Einwanderern, bis hin zur berühmten Missgunst gegenüber seinen Nachbarn. Cordoba oder der Sieg über Deutschland wird dementsprechend nochmals beleuchtet. Fazit: Wir sind die Neidrepublik und Kühnelt ein genauer Beobachter. Zu lernen würde es viel geben, die erste Hürde könnte bereits nach der Fußball-EM kommen: Wenn es mit den Resultaten nicht so klappt, schickt man den zurzeit hochgejubelten Teamchef Marcel Koller wieder in die Wüste? Zuzutrauen wäre es dem Österreicher. Ist er doch nach wie vor seines Unglücks bester Schmied.

Fazit: Der Österreicher Wolfgang Kühnelt gewinnt das Ländermatch gegen den Engländer Philip Kerr eindeutig mit 3:1.


Vorarlberger Nachrichten, Martin G. Wanko

 
Philip Kerr: „Die Hand Gottes“, 396 Seiten, Tropen Verlag

Wolfgang Kühnelt: „Nachspielzeit“, 67 Seiten Leykam Verlag



0 Comments:

Post a Comment

<< Home