Monday, May 11, 2009

Wer will schnell reich werden?




Eines muss man ja sagen: Mittlerweile werden auch die Autoren von "interessanten" via E-Mail angebotenen Geschäftsangeboten professioneller. War noch vor einigen Monaten die Rechtschreibung ein Graus, liest sich dieser Brief doch nun schon ganz anständig.
Na ja: Kleinigkwiten wie "ein fremder Ausländer" sind noch immer lustig zu lesen und vielleicht sollte man mit Namen wie Benz und Kruger nicht gar so herumwerfen. Auch die Flugzeugabstürze 2003 häufen sich, obgleich ja nach wie vor der „Kracher von New York“ vom 11/09 2001 der große Favorit ist, aber bitte, lesen Sie selbst.

Guten Tag.

Wir hoffen Sie sind eine zuverlässige und ehrliche Person, die diesen
wichtigen Vorschlag ernst nimmt.
Ich bin Herr. Robert Owode, ein privater Audit-Berater bei der
STANDARD BANK VON SÜD AFRIKA Johannesburg.Es gibt ein Konto in dieser Bank, die seit dem Jahre 1997 eröffnetworden ist und seit 2003 hat sich niemand um dieses Konto gekümmert.

Nach meiner Überprüfung entdeckte ich, dass dieses Konto einem unserer verstobenen Kunde Dr.HARTMUT R.BENZ gehört und dass, wenn das Geld niemand schnellstens in Anspruch nimmt, fällt das Geld an die Regierung als ein unverwendbares / ruhendes Konto.

Der Inhaber dieses Kontos war Dr.Hartmut Ronald Benz, ein fremder Ausländer. Er war ein Junior-Miner der Kruger Gold Company,Geologe von Beruf, und er starb 2003 bei einem Flugzeugabsturz.

Ich habe jetzt mit zwei meiner Kollegen bei der Bank alle notwendigen Informationen/Unterlagen für dieses Konto in Sicherheit gebrucht, damit mein Arbeitgeber keine Kenntnis von diesem Konto mit die Summe von vierzehn Millionen fünfhunderttausend US Dollar (USD$14.7M) hat bis wir jemanden finden, den wir als Verwandten unseres verstorbenen Kunden präsentieren können, um das Geld in Anspruch zu nehmen.

Wenn Sie an dieser Transaktion interessiert sind, bitte antworten Sie an meine private E-Mail Addresse [robertowode@aol.com] und Sie bekommen weitere Informationen über den Ablauf dieser Transaktion.

Ich bitte um Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen,
Herr. Robert Owode


PS. Für ganz Schlaue: Da täte ich nicht mitmachen.

Euer Wa.

7 Comments:

Blogger tobi said...

Mein Bruder hat auch schon so eine email bekommen und ich frag mich jetzt eigentlich: "Wer fällt auf so einen ausgemachten Blödsinn rein?"

2:41 PM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Hi Tobi, schön von dir wieder zu hören.
Das ist im Prinzip einfach zu erklären. Menschen, die absolut in der Kacke stecken, schieben absolut dämliche Aktionen. Und wenn dieses Mail an 20 Millionen Empfänger geht, ist einfach einer dabei bei dem das Hirn aussetzt und der auf das Ding einsteigt. That’s it.

Wa.

11:38 PM  
Blogger Haubentaucher said...

wenn man "Robert Owode" googelt, muss man sagen, der Kerl ist ein echter Internet-Star. Vielleicht hätte er den Betrag ein bissl niedriger ansetzen sollen, dann wäre es glaubwürdiger.

Ich frage mich ja gerade, warum Inga Averbach ihr heutiges Spam-mail mit Potenzmittel-Werbung mit dem Betreff "Frohe Weihnachten" versehen hat.

4:53 AM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Au ja! Hab das Mail auch bekommen. Ödet mich schon seit längerem an, nach wie vor "Frohe Weihnachten" oder "Kurz nach Weihnachten" im Begriff lesen zu müssen. Ostern wurde tatsächlich übergangen. Aber gerade zu Ostern wäre in Sachen Potenz ja irgendwas mit Eiern möglich gewesen ...

1:28 PM  
Anonymous thfkoch said...

Also Leute, was habt Ihr nur wieder für Themen. Tss tss tss. Wenigsten geht Ihr nicht auf die angepriesenen Verlängerungsmöglichkeiten ein.

Übrigen, schon vor über 20 Jahren haben nmir Nigerianer angeboten, herrenlose Ölmillionen abzuholen. Hattet Ihr letztens den Eindruck, die seién bei mir angekommen?

Ich hatte höchsten den oben beschriebenen "Kremser Durst"...

11:04 PM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Ha, ha ha! Ich stelle mir das als tollen Film vor. So nach dem Motto "Wie alles begann". Eine Runde Piefkes und Ösis fahren mit ihren flotten Autos nach Nigeria und werden dort erschlagen, oder kommen gerade noch davon.

Eines noch: Leztens hatte ich einen "Spam-Anruf". Krachende Leitungen, viel Rauschen und ein Typ aus fernen Ländern, der mich als "Dear Sir" begrüßt und mir irgendetwas verchecken will. Telefonmarketing auf afrikanisch. Irgendwie hatte das sogar Scharm.

wa.

11:43 PM  
Anonymous Mara said...

Ich bekomme solche Mails laufend. In einem wurde mir von einem "Anwalt" mitgeteilt, dass ein Mann, der meinen Familiennamen trug, tödlich mit Frau und seinen beiden Söhnen irgendwo in Afrika verunglückte. Ein Millionenvermögen hat nun keinen Besitzer. Der Anwalt hätte Monate lang nach Erben gesucht und sollte ihm meine Angaben schicken und könnte dann das Erbe antreten.
Ich habe mir die Zeit gespart und habe nicht geantwortet, dass mir der Beweis, eine Erbin zu sein, nicht gelingen würde. Schließlich kann man nicht die Erbin von einem Verstorbenen sein, der nie existiert hat.
Und da gibt es viele, die dann vom "reich werden" träumen.

8:22 PM  

Post a Comment

<< Home