Thursday, January 19, 2017

Die Hölle!



Violetta Schuralow und Stefan Ruzowitzky  bei der Soundportal Premiere ...

Die Hölle ist ein ungemütlicher aber interessanter Ort und seit kurzem auch Titel eines Action-Films aus Österreich. Stefan Ruzowitzky hat ihn in Szene gesetzt – und wie. Ein Psychopath treibt sein Unwesen, ein Frauenmörder. Eigentlich in Afrika „tätig“, hat nun in Wien sein erstes Opfer, eine muslimische Sexarbeiterin, in den Himmel befördert. Violetta Schuralow (Özge) hat ihn dabei von Fenster zu Fenster knapp nach der Tat beobachtet, und er sie. Sie ist daraufhin die Gehetzte, macht aber einen auf Nikita und ist schon sehr wehrhaft. Als Kommissar engagierte Ruzowitzky Tobias Moretti, der auch mit seinem Alter Ego seinen gewissen Spaß hat, sein altersschwacher Schäferhund ist schon sehr okay.  

im Cineplexxx in Graz ...

„Die Hölle“ ist ein klassischer Actionfilm, in der Machart von Luc Besson. Action, dazu viel Film Noir und ein Fokus auf das ungeschönte Wien von heute. Hier wird das heiße Thema Migration angepackt, jedoch ohne eine eindeutige Position zu beziehen, sondern um einen coolen Film zu machen, der seine Erwartungen übertrifft. „Die Hölle“ ist nicht peinlich, sondern fährt auf einem High Label - deshalb angemerkt, da das Genre Actionfilm im deutschen Sprachraum oft aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten und ästhetischer Fehlentscheidungen ein bisserl lächerlich ausschaut und eher an beliebige Sokos erinnern. Wenn es in „der Hölle“ kracht, kracht, kracht es, wenn gejagt wird, wird gejagt und wenn das Blut spritzt, spritzt das Blut. Das ist sehr fein anzuschauen, natürlich auch mit wunderbaren stimmigen und traurigen Momenten, die nötige Formung und Weiterentwicklung der Charaktere sorgt.

Hund is cool - Violetta.


Natürlich kann man meckern, dass der Moretti schon wieder spielt, oder es scheinbar am Palfrader kein Vorbeikommen gibt. Ja eh, aber scheiß drauf, weil Violetta Schuralow eine großartige Schauspielerin ist, die alles überstrahlt, dem Ruzowitzky  ein geiler Film gelungen, dem das noch viele neidisch sein werden, weil man Wien „von unten“ sieht, ohne daraus ein Sozialdrama zu machen und weil der Film ganz einfach klasse ist und darum viele, viele Besucher braucht. In Österreich ohne der klassischen Komödie oder dem Arthouse-Film geiles Zeug zu machen, ist verdammt schwierig, eine Genre Erweiterung „Österreichischer Action-Film“ wäre sinnvoll.

Wa.

Vielen Dank für die Einladung an das Radio Soundportal sowie das Cineplexxx in Graz. (Fotos 1, 2, Wa. Foto 3: Allegro Film).  


0 Comments:

Post a Comment

<< Home