Monday, April 27, 2009

Streik 09


Foto: Schülerunion, Wien.

Die Schüler sind ernst zu nehmen. Gegen was sollen die denn sonst demonstrieren, als gegen die mindere Qualität von Schulen und die drohende Streichung der schulautonomen Tage?
Wie die Schüler und ihre Vertreter durch die sozialen Netzwerke äußerst kostensparend und zugleich effizient den Streik organisiert haben, ist tatsächlich vorbildlich. Eine Generation, die von außen betrachtet, eher durch Chillen und durch den sozialen Rückzug auf Internet-Freundschaften via „schülerVZ“ und ähnliches reduziert wird, steht sich plötzlich einen Vormittag die Beine in den Bauch und demonstriert. Das viel zitierte politische Desinteresse kann man den Gymnasiasten ebenso wenig nachsagen. 60.000 Schüler auf der Straße sprechen gegen dieses Vorurteil.
Die Frau Bundesministerin ist ja auch so ganz nebenbei für die Kunst zuständig. Sie sollte sich anschnallen, denn die nächste Demo könnte durchaus von einer großen kreativen Sprengkraft begleitet werden. Bis jetzt – und immerhin ist schon ein Drittel vom Jahr vergangen – fehlen die Subventionszusagen an die kleinen und mittleren Theater in Österreich. Die Kohle vom Bund ist jedoch maßgeblich daran beteiligt, dass diese Theater ihre Pforten öffnen können. Ich stelle mir das gar nicht so unlustig vor und einer neuen österreichischen Streikkultur entsprechend, wenn die Theater einen Schließtag einlegen und sich auf den Minoritenplatz begeben um Schmied live von ihrem Können zu überzeugen. Das hätte durchaus Charme und für Claudia Schmied wäre es auch nicht unpraktisch. Auf Theaterpremieren ist sie nur selten zu sehen und so könnte sie vom Balkon aus durchaus gelungene Darbietungen sehen.

wa.

3 Comments:

Anonymous Melanie Durchaus said...

Ich war kein Teil von diesem Streithaufen.

Wenn man die möglichkeit hat für seine Vorstellungen zu demonstrieren, dann überlegt man sich es ein zweites Mal.
Vorallem wenn bloß so unaufgeklärte Kinder durch die Straßen laufen und meinen "Ich will meine Ferien" "Mehr Bildung, damit wir nicht so dumm wie unsere Politiker werden" ..
Von solchen aussagen distanziere ich mich und fühle mich eher beschämt noch ein Teil dieser nun jüngeren Jugend zu sein.

Daraum..

..Ich war kein Teil von diesem Streithaufen.

Gründsätzlich Respekt für diesen Massenauflauf, jedoch durch die Handhabung abwärtend zu benoten.

So können sich die Schüler nichts erhoffen und vergessen im Moment das die Leherer schlechter drann sind..

Jedoch die Frau Schmied ist und war nie meine Freundin, möchte auch nicht schlecht darüber kund tun. Sie ist womöglich qualifiziert, jedoch einteutig am Falschen Platz(Bildung? Kunst?)

Wirtschaften das Kann die Frau und auch Demos werden sie da nicht abhalten das A Budget etwas unter die Arme zu greifen.

2:18 PM  
Blogger Martin G. Wanko said...

Hi Melanie,

Wenn du eine Demo bzw. einen Streik planst, dann musst du dein Klientel halt dort abholen, wo am meisten der Schuh drückt.
In der Wirtschaft sind das Gehaltsreduktionen oder Kündigungen, für Schüler sind das Ferien, die ihnen weggenommen werden und nicht sehr gut ausgebildete Lehrfräfte, usw.

Claudia Schmied muss einfach aufpassen: Nach der verkorksten Schuldebatte, wetzen jetzt schon die Beamten ihre Messer. Bei denen wird auch schwer was zu holen sein.

Zur Kunst: Ganz sonderbarer Zustand. Zum einen hat sie in Zeiten wie diesen mehr Kohle für Kunst & Kultur rausgerissen. Das muss ihr hoch angerechnet werden. Zum anderen macht sie Kunst eigentlich nie zum politischen Thema.
Fazit: Es ist zwar mehr Geld für die Kunst da, aber zugleich schwindet die allgemeine Aufmerksamkeit.

wa.

11:31 PM  
Anonymous thfkoch said...

Jo Melanie, der Netiquette entsprechend müsste ich eigentlich über Deine sprachlichen Fehlleistungen hinwegsehen. Sorry, wenn das jetzt unangenehm wird, vielleicht wird ja auch mein Beitrag wegen unangemessener Aggressivität gelöscht, aber ich halte so dummdreiste Statements wie den Deinen nicht mehr aus. Offenkundig fehlen Dir nicht nur die Ausdrucksmittel, sondern auch das gesamte sprachliche Rüstzeug, zu dem z. B. Rechtschreibung und Interpunktion zählen. Du unterlägest wie viele Deiner Generation einem Fehler, wenn Du diese Fertigkeiten für überschätzt hieltest. Damit meine ich nicht so kleine Fehlerchen, wenn man rasch einen Blogbeitrag schreibt. Shit happens. Nein, damit meine ich Deine offenbar grundsätzlich wurstige (ich kenne Dich nicht - vielleicht gar verächtliche?) Einstellung gegenüber einer bewährten Kulturtechnik. Erhebe Dich besser nicht über andere, wenn Du die erhabene Position nicht halten kannst. Vielleicht erscheinen Forderungen streikender Schüler zunächst unsinnig, gesellschaftlich oder politisch irrelevant. Aber sie sind eine erste und aktive Artikulation einer sich ausbreitenden Unzufriedenheit mit den Unterlassungen handelnder Machthaber. Demokratie pur! Deine Haltung? Distanz zur eigenen Situation? Wir wolen doch einmal schauen, was die anderen für mich tun? Bah. Tu Du was! Und wenn Du schon nicht auf die Straße willst, dann lern wenigsten was!

11:34 PM  

Post a Comment

<< Home